Zurück zur Nachrichten-Übersicht

Contipark erweitert sein Portfolio in Hamburg

10.10.2019

26 Parkeinrichtungen betrieb Contipark bislang in Hamburg – am 26. September 2019 kam nun die 27. hinzu. Mit der Tiefgarage „Am Sandtorkai“ hat das Unternehmen ein weiteres Objekt in prestigeträchtiger Lage übernommen.

Inmitten der Hamburger Hafencity gelegen, zwischen Sandtorkai und Tokiostraße, wird derzeit das neue Stadtteilquartier „KPTN“ errichtet. Insgesamt fünf Gebäude mit einer Piazza in der Mitte bieten bis Ende des Jahres Raum für ein Kino, das Hotel PIERDREI mit 212 Zimmern, mehrere Geschäfte, Restaurants und 214 Mietwohnungen. Zu diesem Gebäudekomplex gehört auch die neu errichtete Tiefgarage „Am Sandtorkai“ mit 227 Stellplätzen auf zwei Ebenen. Als Quartiersgarage steht sie dabei aber nicht nur den Wohnungsmietern und Hotelgästen zur Verfügung, sondern bietet auch Kurzzeitparkern komfortable Parkmöglichkeiten im Herzen des Überseequartiers.

Sinan Bozan, Ulrike Raute und Frank Leuschner
Sinan Bozan (Regionalleiter Nord-A), Ulrike Raute (Betriebsleiterin) und Frank Leuschner (stellvertretender Betriebsleiter, v. l. n. r.) kümmern sich ab sofort um einen reibungslosen Betriebsablauf in der neuen Tiefgarage.

So verfügt die Parkeinrichtung über die neuste Parkiertechnik, ist durchgängig geöffnet und auf das Berliner KundenServiceCenter Contiparks aufgeschaltet. Bei Fragen und Problemen sind kompetente Ansprechpartner damit für die Nutzer der Tiefgarage immer nur einen Knopfdruck entfernt – und das rund um die Uhr. Auch der digitale P Card-Service des Unternehmens ist in dem neuen Objekt verfügbar.

Die 2008 gegründete Hafencity ist der jüngste Stadtteil der Hansestadt, verfügt jedoch auch über historische Bebauung, beispielsweise in der Speicherstadt, die seit dem Jahr 2015 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Die Hafencity gilt als das größte innerstädtische Standentwicklungsprojekt Europas. Contipark betreibt dort bereits das Parkhaus „Speicherstadt“ (814 Stellplätze) sowie die Tiefgaragen „Überseequartier“ (420 Stellplätze) und „Elbarkaden“ (220 Stellplätze).